26. Oktober 2011

Käsepappel???


Kennt ihr diesen Namen? Mir war er völlig fremd. Hab ihn letzte Woche im Bioladen auf einer Teemischung gelesen und konnte nichts damit anfangen. Inzwischen bin ich schlauer. Es handelt sich um eine Malvenart - und wie schön - genau die hab ich im Garten...


Sie ist mit Blättern und Blüten in basischen Teemischungen enthalten. Nun hab ich schnell vorm Frost gleich noch geerntet für meine persönliche Wintermischung. Mal sehen was noch alles dazu kommt und wie es dann schmecken wird!

Kommentare:

  1. kenn ich, Käsepappeltee heißt aber nur im Süden Dts und den Alpenregionen so. Im Norden ist das unter diesem Namen unbekannt - altes Hausmittel gegen Magenbeschwerden und eine Herausforderung für jede Apothekerin ;)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Therés,

    als Norddeutsche kann ich Marens Aussage bestätigen: von einer Käsepappel habe ich noch nie gehört.

    Aber dank des www wurde ich gleich etwas schlauer und weiß nun, dass es sowohl Große (die hast du im Garten) und Kleine Käsepappel (die steht am Wegesrand) gibt.

    Lass uns mal wissen, wie es geschmeckt hat.

    Liebe Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  3. ich amüsiere mich auch immer in österreich, wenn ich diesen namen höre (tee mit käsegeschmack???). hier in irland heißt die heilpflanze dafür marshmallow, also die wiesen(marsch)-malve. aus deren schleimlösenden inhaltsstoffen wurde ein husten"bonbon" gemacht, eben ein echter marshmallow, gibt es übrigens als 'eibischteig' in österreich (das beste bei heiserkeit). gruß von der grünen insel, eliane

    AntwortenLöschen
  4. Hey, klar kenn ich den Namen... Die Käsepappel wird aber meines Wissens nach kalt angesetzt, da die Wirktstoffe hitzeempfindlich sind. Der Sud wird dann nur leicht erwärmt. Schön, dass du sie bei dir im Garten hast... Nützliches ist eben auch oft sehr schön anzusehen *gg* - viel Spaß beim Tee trinken mit GLG aus dem Waldhaus, Christine

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deine Nachricht!